Biografie Djakali Kone


Djakali Kone (Zakaria Kone) ist in Banzon / Bobo-Dioulasso, Burkina Faso geboren, in einer Familie von Griots - dem alten Berufsstand der Künstler, Musiker, Poeten und Bewahrer von Geschichte(n).
Mit seinem Vater, einem Balafonspieler aus Banzon / Kenedougou (einer Provinz von Burkina Faso), hat er bereits als Kind begonnen, die Musik der Bwaba Griots zu praktizieren. Mit ihm hat er ab dem Alter von 6 Jahren das Balafonspiel erlernt und sein zweiter Lehrmeister, sein Großvater, hat ihn die Kunst der N`Goni (afrikan. Laute) im Stil der Bwaba gelehrt; mit seinen Onkeln, den international bekannten "Frères Coulibaly", konnte er sein Djembespiel pefektionieren.
Die Musik wurde 1998 zu seinem Hauptberuf, als er nach Bobo-Dioulasso gekommen ist, um mit seiner Familie Coulibaly zu spielen, von der seine Mutter abstammt. Während seines Engagements mit der Familie Coulibaly konnte er seine Karriere weiter vorantreiben und seinen Stil der Mandinka-Musik mit deren traditionellen Instrumenten, dem Balafon, der N´Goni bzw. der Kora, der Djembe, dem Dun-dun, der Bara und wurde so ein Allrounder der westafrikanischen Instrumente.

Aufgrund seines Talentes wurde er von vielen bekannten Künstlern in Afrika und Europa engagiert, wie zum Beispiel "Les Frères Coulibaly", Oumou Sangare, Duni Paece, Smockey (Rapper aus Burkina Faso), Awadi (Senegal) und Sami Rama (Sängerin aus Burkina Faso).

Im Rahmen seines Engagements mit der Familie Coulibaly ist er 2006 für eine Tournee in Genf (Schweiz) nach Europa gekommen. In weiterer Folge hat er sich bei zahlreichen Profimusikern in der Schweiz einen Namen gemacht und begonnen mit ihnen aufzutreten, unter anderem der Gruppe " Jonas et le Taxibrousse Orchestra" (Konzerte u.a. am Paléo Festival / Nyon), Kara Sylla Ka, Ismael Lo (Senegal). 2009 hat er mit anderen Musikern in Zusammenarbeit mit den Ateliers Ali Baba in Genf die Gruppe "Djen ka Flow" gegründet.
2010 ist Djakali Kone nach Österreich gekommen, um seine Karriere gemeinsam mit Mamadou Diabate fortzusetzen, einem in Österreich, Europa und Afrika sehr bekannten Balafonspieler aus Burkina Faso. Im Dezember 2011 hat er mit der Gruppe Percussion Mania den Austrian World Music Award 2011 gewonnen und ist an den Alben „Kanuya“ (2011) und „Masaba Kan“ (2014) der Gruppe beteiligt.

In Österreich hat Djakali Kone immer wieder Gelegenheit, mit Künstlern wie André Heller, Wolfgang Puschnig, Sigi Finkel, Jamaram, Studio Percussion Graz, Congarilla, Black Messenger und Insingizi zu arbeiten.
Er ist außerdem Gründungsmitglied, Komponist und Arrangeur der im Jahr 2012 gegründeten Formation „Kobalo“, die 2018 ihr erstes Album „Faso Kan“ herausgebracht hat. Er ist weiters an der CD-Produktion „Spätes Leuchten“ (2019) von André Heller beteiligt sowie an zahlreichen Alben namhafter weiterer Künstler: u.a. Jamaram („Heavy, heavy“, 2015), Juan Garcia Herreiras - The Snow Owl („Normas“, 2013), Sigi Finkel / Monika Stadler („Flower in the Desert“, 2019), Black Messenger (2019) und André Heller („Spätes Leuchten“, 2019).

Als Live-Künstler ist Djakali auf zahlreichen nationalen (zB Afrikatage Wien, Colors of Percussion/Freistadt, Chiala Africa/Graz, Kasumama/Harbach) und internationalen Festivals (u.a. West Java World Music Festival, Bandung/Indonesien, Afrika-Festival Würzburg, World Music Festival Qatar, Africa Village/Turin) sowie in den bekannten österreichischen Konzertsälen (u.a. Konzerthaus Wien, Porgy & Bess, Sargfabrik, Danubium Tulln, Treibhaus Innsbruck, …) zu hören.

Neben seiner Konzerttätigkeit in unterschiedlichen Formationen gibt Djakali auch Kurse im Djembespiel, dem Balafon und der N´Goni oder Kora für Erwachsene und Kinder; er begleitet auch Tänzer und gestaltet Unterhaltungsprogramme für Kinder, wo sie afrikanischen Instrumente erleben können.
Darüber hinaus baut und repariert er selbst afrikanische Instrumente.

KONTAKT:    djakalikone@gmail.com